Die Netzstruktur des BOS-Digitalfunks

Darstellung der einzelnen Netzelemente
Darstellung der einzelnen Netzelemente
ZDPol - Autorisierte Stelle Digitalfunk

Das BOS-Digitalfunknetz setzt sich aus einzelnen Funkzellen zusammen. Innerhalb einer Funkzelle befindet sich eine Sende- und Empfangsanlage (TETRA - Basisstation, TBS). Diese ist dafür zuständig, die ein- und ausgehenden Gespräche bzw. die Datenübertragungen innerhalb der jeweiligen Funkzelle zu verarbeiten. Im Idealfall steht die Basisstation genau in der Mitte dieser Zelle.

Wird ein BOS-Digitalfunkgerät eingeschaltet, so stellt es eine Verbindung zur nächstgelegenen Basisstation her. Für ein Funkgespräch werden  – ebenso wie bei der Übermittlung von Daten – die Informationen durch Funkwellen vom Endgerät zur Basisstation und von dort weiter zu einer digitalen Vermittlungsstelle (DXT) geleitet.

Über die Vermittlungsstelle gelangt die weitergeleitete Nachricht wieder über eine Basisstation zum Endgerät des gewünschten Empfängers. Diese Art der netzgebundenen Kommunikation heißt in der TETRA-Technologie Trunked Mode Operation (TMO). Eine Ausnahme bildet der sogenannte Direktbetrieb (DMO). Hier wird die Information direkt von einem Endgerät zum anderen gesendet. Beim Direktbetrieb besteht allerdings eine deutlich begrenzte Reichweite der Informationsübertragung.

Das BOS-Digitalfunknetz setzt sich aus einzelnen Funkzellen zusammen. Innerhalb einer Funkzelle befindet sich eine Sende- und Empfangsanlage (TETRA - Basisstation, TBS). Diese ist dafür zuständig, die ein- und ausgehenden Gespräche bzw. die Datenübertragungen innerhalb der jeweiligen Funkzelle zu verarbeiten. Im Idealfall steht die Basisstation genau in der Mitte dieser Zelle.

Wird ein BOS-Digitalfunkgerät eingeschaltet, so stellt es eine Verbindung zur nächstgelegenen Basisstation her. Für ein Funkgespräch werden  – ebenso wie bei der Übermittlung von Daten – die Informationen durch Funkwellen vom Endgerät zur Basisstation und von dort weiter zu einer digitalen Vermittlungsstelle (DXT) geleitet.

Über die Vermittlungsstelle gelangt die weitergeleitete Nachricht wieder über eine Basisstation zum Endgerät des gewünschten Empfängers. Diese Art der netzgebundenen Kommunikation heißt in der TETRA-Technologie Trunked Mode Operation (TMO). Eine Ausnahme bildet der sogenannte Direktbetrieb (DMO). Hier wird die Information direkt von einem Endgerät zum anderen gesendet. Beim Direktbetrieb besteht allerdings eine deutlich begrenzte Reichweite der Informationsübertragung.

Überblick

139 TETRA Basisstationen (TBS)                     
2 TBS im Tunnel BER
8 Luftfahrzeugzellen (LFFZ)
96 %
der Fläche Fahrzeugfunk-versorgung (GAN 0)
115 Wasserstoffbrennstoffzellen als Netzersatzanlagen (WNEA)
9.500 Endgeräte pol BOS
18.800 Endgeräte npol BOS
66 Objektversorgungsanlagen